Altes Impressum

Zum neuen Impressum Zu unseren Kontaktdaten

Wir sind der Verein MOGiS. Wir haben uns am 01.04.2009 in Rostock als Verein „MissbrauchsOpfer Gegen InternetSperren” gegründet. Eines unserer Anliegen ist die Erhaltung der Zensurfreiheit des Internets in Deutschland. Wir versuchen dies durch Einflussnahme auf die aktuell stattfindende politische Willensbildung zu erreichen.

Mit der neuen Satzung vom 12.09.2009 hat MOGiS seine Ziele erweitert. Wir wollen unsere Bekanntheit (durch die Diskussion um Internetsperren) nutzen, und eine Lobby für Missbrauchsbetroffene sein.

Inwischen verstehen wir uns als: “Eine Stimme der Vernunft“.

Mit der Satzungsänderung am 12.09.2009 wurde auch die Eintragung ins Vereinsregister beschlossen – diese wurde am 04.11.2009 durch das Amtsgericht Rostock vorgenommen.

Christian Bahls, 1. Vorsitzender MOGiS e.V. — “Eine Stimme der Vernunft”

mogis_contact1

mogis_contact3

Eine ladungsfähige Anschrift finden Sie zudem auch im Denic Webwhois

Haftung für Inhalte

Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links

Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Urheberrecht

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.

Datenschutz

Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder eMail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.

Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.

Quellenangaben: eRecht24 Disclaimer

Haftungsausschluss

Die Informationen, die Sie auf diesem Internetauftritt vorfinden, wurden nach bestem Wissen und Gewissen sorgfältig zusammengestellt und geprüft. Es wird jedoch keine Gewähr – weder ausdrücklich noch stillschweigend – für die Vollständigkeit, Richtigkeit, Aktualität oder Qualität und jederzeitige Verfügbarkeit der bereit gestellten Informationen übernommen. In keinem Fall wird für Schäden, die sich aus der Verwendung der abgerufenen Informationen ergeben, eine Haftung übernommen.

Schutzrechtsverletzung

Falls Sie vermuten, dass von dieser Website aus eines Ihrer Schutzrechte verletzt wird, teilen Sie das bitte umgehend per elektronischer Post mit, damit zügig Abhilfe geschafft werden kann. Bitte nehmen Sie zur Kenntnis: Die zeitaufwändigere Einschaltung eines Anwaltes zur für den Diensteanbieter kostenpflichtigen Abmahnung entspricht nicht dessen wirklichen oder mutmaßlichen Willen.

6 Responses to Altes Impressum

  1. (…)In Rostock wurde am 01.04.2009 der Verein „MissbrauchsOpfer Gegen InternetSperren” gegründet. (…)

  2. Hallo

    Wenn es irgendwie möglich ist, möchte nicht jemand von euch am Freitag zur Vertrags-unterzeichnung zwischen von der Leyen und ISPs nach Berlin kommen und an der Mahnwache teilnehmen? http://netzpolitik.org/2009/mahnwache-am-freitag-keine-scheuklappen-fuers-netz/

  3. Pingback: » Internetsperren - Warum missbrauchte Kinder erneut missbraucht werden » Pandur2000.com

  4. Hi Christian,

    dass sie dich zensiert haben wollte ich so nicht aussagen. Ich denke nur der Schnitt war unvorteilhaft und der Moderator recht unbewandert in Sachen IT ;) Grüße Stefan

    (Christian: ich denke, die Schnitte folgen einem bestimmten Rhythmus .. ich habe einfach zu lange gelabert :))

  5. Sehr geehrte Freunde von MOGiS, über” twitter” bin ich auf Eure Seite gekommen und habe den offenen Brief an Frau Ministerin von der Leyen (ein Manifest) V2 gelesen.

    /blog/2009/04/18/offener-brief-an-frau-von-der-leyen/

    Die dort aufgeführten Argumente haben mich sehr beeindruckt. Als nicht speziell fachkundiger Abgeordneter verspüre ich jetzt den dringenden Wunsch mehr Überblick über alle Aspekte dieser schwierigen aber für die Funktion des Mediums Internet wohl doch grundsätzlich wichtigen Materie zu gewinnen. Aus dem Hause Schäuble habe ich bisher nicht viel Gutes erlebt und aus dem Hause von der Leyen viel populistischen Aktionismus. Als jemand, der sich im Europarat um die Freiheit von Medien kümmert und der weiß, wie wichtig deren Rolle für die Demokratie ist, sehe ich das Dilemma kommerziellen Missbrauchs von Medien-Plattformen allerorten und schlage mich mit der Frage herum, wie demokratische Rechtsstaaten deren Funktion dauerhaft und transparent sichern können, ohne dass durch Sicherheitsmaßnahmen wesentliche Freiheitsrechte gefährdet werden.

    Grundsätzlich steht und fällt die Qualität staatlicher Eingriffe mit deren Transparenz und Kontrollierbarkeit durch die Bürgerinnen und Bürger. Ich würde mich freuen, wenn es gelänge bei den “Schutz”-Debatten notwendige Regelungen genauer herauszuarbeiten und so zu entwickeln, dass ein allgemeines Kopfnicken dabei herauskommt. Mit dankbarem Gruss

    Dr. Wolfgang Wodarg, MdB (SPD)

  6. Sehr geehrter Herr Dr. Wodarg,

    vielen Dank für Ihr Interesse an unserer Arbeit.

    Das allgemeine Kopfnicken das Sie sich wünschen wird, wie Sie es auch schon erwähnten, im Internet nur einsetzen, wenn die Menschen wieder das Gefühl bekommen, die Politik stelle sich dem Dialog mit den Bürgern.

    Dieser Dialog wird aber schwierig herzustellen sein, solange sich die Politik darauf versteift die Schutzziele im Internet beim Internet-Nutzer durchzusetzen.

    Illegale Inhalte können und sollten an der Stelle entfernt werden von der aus sie vertrieben werden. Das betrifft dann auch nicht in so einem großen Ausmaß die Grundrechte von Unbeteiligten.

    mit freundlichen Grüßen Christian Bahls